Meine Freundin, der Tod

Sie trug schwarz, als sie mich das erste Mal im Krankenhaus besuchte.

Ich kannte sie. Seit einigen Monaten folgte sie mir wie ein Schatten. Erst hielt ich sie für einen Tagtraum, dann für einen Stalker, eine Wahnsinnige. Ihre Haut war milchig weiß, das schwarze Haar hüftlang und seidig. Die Augen saßen in violetten Höhlen über scharfen Wangenknochen. Bei unserem ersten Gespräch drehte ich mich abrupt um und stellte sie zur Rede.

„Warum verfolgst du mich?“

„Ich verfolge dich nicht“, sagte sie. „Ich begleite dich.“

Ich floh, zu verwirrt, um zu diskutieren. Am nächsten Morgen entdeckte ich sie wieder auf der Straße. Allmählich gewöhnte ich mich an ihre Anwesenheit. Ihr dünner Mund und die wachen Augen beruhigten mich, verankerten mich in der Realität. Spendeten Trost, als ich die Diagnose bekam. Keep Reading…