Wie man eine Rezension NICHT schreibt

Die Sache ist die: Ich lese gerne und viel. Vor allem lese ich gerne gute Bücher. Bücher, die mich süchtig machen, die ganze Nacht wachhalten und für einige Wochen danach in blinde Obsession stürzen, weil ich auf den Folgeband warten muss. Zudem schreibe ich selbst Geschichten, was bedeutet, dass ich alle Bücher, die mir unterkommen, unbewusst analysiere. Ich kann meinen inneren Lektor nicht abschalten, auch nicht beim Lesen zum Spaß.

Was bedeutet das für mich? Ich habe hohe Ansprüche an Bücher. Andererseits finde ich nicht, dass sie zu hoch sind. In letzter Zeit lese ich allerdings häufiger Rezensionen zu Büchern auf Amazon oder Blogs, bei denen ich mich frage, ob ich die einzige mit diesen Ansprüchen bin.

Liebe Rezensenten und Autoren: Wenn ihr ein Buch empfehlt, dann überlegt euch bitte genau, ob eure Argumente auch wirklich gute Argumente sind, das Buch zu kaufen.

Aber genug geredet. Hier sind meine Top-Five schlechten Argumente: Keep Reading…