Selbstzweifel galore

Wenn du dich einen Schreiber nennst, hast du mit Sicherheit schon mit diesem Problem gekämpft, dem ewigen Teufelskreis aus Zufriedenheit und Selbstzweifel.

Mein Buch ist total toll! Mein Buch ist scheiße…

Ich liebe diese Stelle! Was habe ich mir dabei gedacht?

Ich bin schon ziemlich gut. Warum mache ich überhaupt weiter?

Wir alle kennen es. Wirklich. Aber woran liegt dieses ewige Hin und Her, warum können wir nicht einfach objektiv auf unser Geschriebenes schauen und sagen: Ja, das ist gut.

Die Antwort auf diese Frage ist sicherlich für jeden ein bisschen anders, aber ich habe in meinen drei Jahren des aktiven Schreibens eine Theorie entwickelt, von der ich denke, dass sie die Problematik sehr gut erklärt. Die Sache ist nämlich die: Wir sind mit unseren Selbstzweifeln nicht alleine. Keep Reading…

Die Sache mit Fanfictions

Wenn mich jemand danach fragt, was ich derzeit schreibe, muss ich jedesmal zögern. Ich mache kein Geheimnis daraus, dass ich seit über zwei Jahren eine Fanfiction schreibe, aber in vielen Menschen ruft der Begriff (wenn sie ihn denn kennen und ich nicht die nächsten fünf Minuten damit verbringe, Fandom, Anime und Pokémon zu erklären) Assoziationen hervor, die leider oft nicht der Wahrheit entsprechen.

Ich will mich nicht dafür schämen müssen, eine Fanfiction zu schreiben oder geschrieben zu haben. Trotzdem schwingen in dem Wort viele Vorurteile mit, die dieser Art des kreativen Schreibens einen schlechten Ruf geben. An einigen ist etwas Wahres dran. Andere liegen völlig daneben.

Fangen wir an! Keep Reading…

Die Suche nach dem Titel

Es kommt der Moment im Leben eines jeden Autors, wenn er die Entscheidung treffen muss, die sein Werk für immer verändert. Die Qual der Wahl, die den Unterschied zwischen Erfolg und Versagen beeinflusst.

Welcher Titel?

Es gibt zwei Arten von Titeln. Titel, die dir wie ein vom Storch gebrachtes Baby in den Schoß fallen und solche, die du mühsam gebären musst.  Keep Reading…